Wienerberger kauft Ziegelwandfabrik

Mit der Übernahme des belgischen 25-Mann-Ziegelwandherstellers Struxura setzt Wienerberger einen Fuß in die Fertigteilproduktion.

Mit der Übernahme des Fertigteilwandhersteller Struxura BV verfolgt Wienerberger weiterhin die nachhaltige Entwicklung zum Systemanbieter sowie eine Steigerung der Convenience für ihre Kunden im Einklang mit den ehrgeizigen ESG-Zielen der Unternehmensgruppe. Die Übernahme erweitert das Produktportfolios von Wienerberger, Struxura setzt im Fertigungsbereich bereits auf ein skalierbares, BIM (Building Information Modeling) integriertes Sortiment mit einer guten Erfolgsbilanz. Mit diesen digitalen Lösungen, die sowohl die vernetzte Planung als auch den Bau und die Bewirtschaftung von Gebäuden vereinfachen, unterstützt Wienerberger auch den Trend zu schnellerem, präziserem und nachhaltigerem Bauen. Die keramischen Fertigteilwände werden ebenfalls in einem computergesteuerten und vollautomatischen Prozess in Poperinge, Westflandern, hergestellt. Gleichzeitig geht Wienerberger mit den digitalen BIM-Lösungen für die Herstellungs- und Planungsprozesse den Schritt in Richtung Digitalisierung konsequent weiter.

Über Struxura

Struxura ist ein Hersteller einer neuen Generation von Ziegel-Fertigteilwänden und bietet Gesamtlösungen im Neubau- und Infrastrukturbereich für schnelleres, präziseres und nachhaltigeres Bauen. Das Unternehmen stellt seit 2012 an zwei Standorten mit insgesamt 25 Mitarbeitern keramische Fertigteilwände her und erwirtschaftet einen Umsatz von rund acht Millionen Euro. Das Tochterunternehmen Struxys ist ein Installateur von Fertigelementen auf der Baustelle. Diese Dienstleistung wird ausschließlich belgischen Kunden und hauptsächlich auf dem Projektmarkt angeboten.

Über den Kaufpreis wurde von den Vertragsparteien Stillschweigen vereinbart.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben