Umsatzrückgang bei Caverion

Die internationale Caverion Group veröffentlichte vor kurzem ihren Jahresbericht 2019.

Das Unternehmen verzeichnet im Jahr 2019 einen Umsatz von rund 2,1 Mio. Euro. 2018 lag dieser noch bei 2,2 Mio. Euro. Hoffnung auf einen wieder steigenden Umsatz gibt es aber trotzdem, denn die  Caverion Group gibt ein Plus von 11,8 % im Auftragsbestand bekannt.

„Wir sind mit der Entwicklung von Caverion im vierten Quartal zufrieden“, betont Ari Lehtoranta, CEO der Caverion Group. Dieser ist nämlich von 587,6 Mio. auf 589,0 Mio. Euro angestiegen, im Vergleich zum dritten Quartal. Mit inbegriffen sind dabei die Übernahmen des Industriedienstleisters Maintpartner, des Kälte- und Wärmetechnikers Huurre und des Sicherheitstechnikers Pelsu.

Das Ebitda ohne Sondereffekte stieg im Vergleich zu 2018 deutlich von 53,4 Mio. auf 120,4 Mio. Euro. Während Finnland und Österreich Rekordergebnisse einfuhren und Norwegen im Servicegeschäft die höchste Rentabilität erzielte, berichtet Lehtoranta mit Blick auf Schweden, Deutschland und Dänemark, dass sich dort die „harte Arbeit“ zunehmend auszahle.

Bei der Umsatzentwicklung verhielten sich Projektgeschäft und Servicegeschäft gegenläufig. Während die Leistung im Projektgeschäft um 8,5% sank, ging es im Servicegeschäft um 9,1% aufwärts.

Für 2020 erwartet die Caverion Group einen Anstieg von Umsatz und Ebitda ohne Sondereffekte. „Unser mittelfristiges Ziel ist es, organisch um mehr als 4 Prozent pro Jahr zu wachsen und den Anteil unseres Servicegeschäfts weiter zu steigern“, kündigt der CEO für die Zukunft an.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben