Tomaselli Bau fährt elektrisch

Die Vorarlberger Tomaselli Gabriel Bau verstärkt seine Elektroauto-Flotte mit 20 VW ID.3. Damit wächst der Fuhrpark auf 30 E‑Autos an.

Vorarlbergs größte private E‑Auto-Flotte wächst. Tomaselli Gabriel Bau verstärkt seine Elektroauto-Flotte mit 20 VW ID.3. Damit wächst der Fuhrpark auf 30 E‑Autos an. Betrieben werden die Pkw zu 100 % mit Vorarlberger Ökostrom. Seit 2016 wurden 1,3 Millionen Kilometer mit Strom zurückgelegt – und so über 150 Tonnen CO2 eingespart.Wir haben gute Erfahrungen mit unseren E‑Autos gemacht: Der Aktionsradios ist für uns als regional verankertes Unternehmen perfekt, der Fahrkomfort stimmt und die Umwelt profitiert. Mit dem VW ID.3 wird das noch besser“, freut sich Geschäftsführer Philipp Tomaselli. Gleich 20 Stück davon stehen Bereichs- und Bauleitern ab sofort zur Verfügung. Die Flotte wird vom Autohaus Lins geliefert. „Mit Tomaselli Gabriel haben wir einen langjährigen Referenzkunden, der die Alltagstauglichkeit von E‑Autos unter Beweis stellt“, sagt Geschäftsführer Rudi Lins. Die neue Generation überzeugt mit besserem Raumangebot, optimierten Fahreigenschaften und einer Normreichweite von bis zu 426 Kilometern.

Fünf Jahre Erfahrung mit E‑Mobilität

Mittlerweile wurden im Bauunternehmen 1,3 Millionen Kilometer elektrisch zurückgelegt. Gegenüber vergleichbaren Modellen ergibt sich daraus eine CO2-Einsparung von über 150 Tonnen. Der Ökostrom wird an der hauseigenen Schnellladestation und zehn sogenannten Wallboxen auf dem Firmengelände getankt. Nach fast fünf Jahren Dauerbetrieb werden einige Fahrzeuge ausgemustert und durch die neuen ID.3 ersetzt. Der Rest wird als Poolfahrzeuge weiter genutzt. Damit sind insgesamt 30 E‑Autos im Einsatz. „Mit der E‑Mobilität wollen wird bewusst einen Beitrag zur Energieautonomie Vorarlbergs leisten“, betont Philipp Tomaselli. Die Investition sei auch wirtschaftlich sinnvoll, liegen doch die Kosten für den Strom nicht einmal bei der Hälfte der Dieselkosten für herkömmliche Pkw.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben