Sika-Rekord mit Parex-Integration

Sika ist weiter auf Rekordkurs und vermeldet ein deutliches Wachstum bei Umsatz und Ebit in den ersten neun Monaten des Jahres.

Der Rekordkurs des Schweizer Klebemittelherstellers Sika hält an. Erneut meldet das Unternehmen einen neuen Höhepunkt im Umsatz von knapp über sechs Milliarden Schweizer Franken (etwa 5,4 Mrd. Euro). „Mit einem starken Umsatzplus von 15.1 Prozent und einem soliden organischen Wachstum im dritten Quartal sind wir überzeugt, unser Umsatzziel von acht Milliarden Schweizer Franken für das Geschäftsjahr 2019 zu übertreffen“, sagte Paul Schuler, Vorsitzender der Konzernleitung. Die Integration des französischen Mörtelherstellers Parex sei in vollem Gange und die ersten neun Monate des laufenden Geschäftsjahres waren von dieser Integration geprägt, so Sika. In mehr als 20 Ländern seien die Managementstrukturen bereits etabliert. Erste Erfolge konnten mit Cross-Selling Aktivitäten des erweiterten Produktportfolios und mit Vorteilen durch gemeinsame Beschaffungsaktivitäten erzielt werden. In China wurden beispielsweise rund 1.500 „Shop-in-Shops“ mit Sika Produkten in Parex-Verkaufsstellen lanciert, teilt das Unternehmen mit.

Das Betriebsergebnis (Ebit) verbesserte sich um 10.6 Prozent auf einen neuen Rekordwert von etwa 730 Millionen Euro (Vorjahr: 661 Millionen Euro). Darin enthalten sind Einmaleffekte, die für die Übernahme und Integration von Parex in der Höhe von 34 Millionen Euro verbucht wurden. Im Betriebsergebnis der Vorjahresperiode sind Einmaleffekte, die in Zusammenhang mit der Lösung des Übernahmekampfs mit Saint-Gobain entstanden seien, in Höhe von etwa 21 Millionen Euro enthalten. Ohne Einmal- und Akquisitionseffekte im Geschäftsjahr 2019 wäre das Ebit-Wachstum überproportional ausgefallen, so Sika.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben