Siemens investiert 12 Millionen in Mobility

Siemens Mobility investiert zwölf Millionen Euro in die weitere Modernisierung des Produktionsstandortes in Wien-Simmering. Generalunternehmer ist Leyrer+Graf.

Gemeinsam mit Wiens Wirtschaftsstadtrat Peter Hanke fand der Spatenstich für das Bauvorhaben am Montag, 1. März statt. Die Schwerpunkte der Investition liegen auf dem Bau einer neuen Zug-Inbetriebsetzungshalle, der Erweiterung der digitalisierten Produktion sowie in der Optimierung der Fertigungsabläufe. Damit wird die Wettbewerbsfähigkeit des Standorts weiter gesteigert sowie lokale Arbeitsplätze und heimische Wertschöpfung abgesichert.

Im Siemens Mobility Werk werden Reisezugwägen und U-Bahnen gebaut, zum Beispiel die neuen Nachtreisezüge für die ÖBB oder U-Bahn-Züge für Wien, München, Riad oder Bangkok. Auch die beliebten Railjets der ÖBB wurden hier gefertigt. Im Werk Wien beschäftigt Siemens Mobility etwa 1.200 Mitarbeiter, fertigt pro Jahr etwa 450 Schienenfahrzeuge und bildet aktuell insgesamt 88 Lehrlinge aus. Für den Herbst 2021 werden 35 neue Lehrlinge gesucht.

Arnulf Wolfram, CEO Siemens Mobility Austria: „Mit unseren modernen Fahrzeugen aus Wien kann Mobilität auf die umweltfreundliche Schiene verlagert und der Klimawandel eingedämmt werden.“Der Bau der Halle soll in einem Jahr abgeschlossen sein. Generalunternehmer für die Zug-Inbetriebsetzungshalle und die Gleisanlagen ist das Bauunternehmen Leyrer+Graf.

 

Keine Kommentare

Kommentar schreiben