Rohrsysteme: Wenig Wachstum, höhere Preise

Die Nachfrage nach Rohrsystemen für Sanitär und Heizung wuchs 2019 in Österreich moderat um ein Prozent. Steigende Preise brachten dennoch ein beachtliches Umsatzplus.

Das Marktwachstum bei Rohrsystemen für Sanitär- und Heizungsinstallationen (ohne Flächenheizungen) verlor im vergangenen Jahr nochmals an Kraft. Die Nachfrage wuchs nur noch moderat um ein Prozent gegenüber Vorjahr. Angeschoben wurde der Markt weiterhin ausschließlich vom Neubau, Wachstumsbeiträge lieferte einzig der Geschoßwohnbau. Der Preisauftrieb hielt indessen unverändert an. Laut aktuellem Branchenradar Rohrsysteme in Österreich 2020 erhöhte sich der Durchschnittspreis auf Ebene der Warengruppe um zwei Prozent gegenüber Vorjahr. Folglich stiegen die Herstellererlöse nochmals signifikant um 3,1 Prozent gegenüber Vorjahr auf 212,4 Millionen. Zuwächse gab es primär bei Kupferrohren sowie bei Rohrsystemen aus Verbundmaterial, insbesondere in den Anwendungsbereichen Trinkwasser, Gas- und Heizungsinstallationen. Der Abwasserbereich stagnierte auf Vorjahresniveau.

Auch im laufenden Jahr werden wohl ausschließlich steigende Preise den Markt prägen. Infolge der durch die Coronakrise bedingten Restriktionen erwartet der Marktanalyst einen leichten Rückgang der Nachfrage um knapp ein Prozent, allerdings bei gleichzeitig konstant hohem Preisauftrieb. Erlösseitig könnte der Markt daher – trotz Corona – moderat um etwa ein Prozent gegenüber Vorjahr wachsen.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben