Robert Schmid wird Obmann

Mit Anfang Oktober kommt es zu einem Wechsel an der Spitze des Fachverbands Steine-Keramik.

Nach einem Jahrzehnt übergibt Manfred Asamer (Asamer Kies- und Betonwerke GmbH) die Führung des Fachverbands Steine-Keramik an seinen bisherigen Stellvertreter Robert Schmid (Baumit Gruppe). „Ich freue mich darauf, die erfolgreiche Interessenvertretungsarbeit meines Vorgängers fortzusetzen“, so Schmid, Miteigentümer des Familienkonzerns in der dritten Generation.

Zeitgleich zur Wechsel-Bekanntgabe wurde die Konjunkturerhebung der Verbands-Unternehmen zum 1. Halbjahr 2019 veröffentlicht. Für das Gesamtjahr seien erste Anzeichen für einen Abschwung spürbar, trotzdem werde bis Jahresende ein leichtes Plus erwartet. „Dafür müssen aber noch einige angekündigte Großprojekte umgesetzt bzw. gestartet werden“, betonte der neue Fachverbandsobmann.

Umsatzrückgang bei Industriezulieferern

Die 300 befragten Mitgliedsunternehmen verzeichneten zum Halbjahr insgesamt ein Plus von 3,50% gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahrs auf 1,82 Mrd. Euro. Das Umsatzplus sei stark getragen von den Bau-affinen Branchen (Beton- und -fertigteile, Transportbeton, Zement, Putz-Mörtel, Sand-Kies, Schotter; +6,14%), während die Industriezulieferer (Feinkeramik, Feuerfest, Schleifmittel) einen Umsatzrückgang verzeichneten (-5,94%), so die Aussendung.

Die größten Zuwächse erzielten die Beton- und -fertigteilindustrie (+11,05% auf 262,1 Mio. Euro), die Sand- und Kiesindustrie (+7,99% auf 64,8 Mio. Euro) und die Zementindustrie (+6,90% auf 252,5 Mio. Euro). Ebenfalls stark zulegen konnten die Ziegel- und -fertigteilindustrie (+6,71% auf 87,6 Mio. Euro), die Kalkindustrie (+4,71% auf 111,9 Mio. Euro) und die Transportbetonindustrie (+4,69% auf 242,9 Mio. Euro). Umsatzrückgänge verzeichneten die Feinkeramische Industrie (-15,07% auf 75,9 Mio. Euro), die Schotterindustrie (-4,13% auf 44,1 Mio. Euro) und die Schleifmittelindustrie (-2,39% auf 194,9 Mio. Euro).

Keine Kommentare

Kommentar schreiben