Preisauftrieb bei Sonnenschutzsystemen

Der Markt für Sonnenschutzsysteme wuchs im vergangenen Jahr auch in Deutschland robust. Der Anstieg war allerdings primär preisgetrieben.

Gestützt von einer stabilen Bauwirtschaft beschleunigte das Wachstum am Markt für Außenbeschattung im Jahr 2020 signifikant. Laut aktuellem Branchenradar „Sonnenschutzsysteme in Deutschland“ erhöhte sich der Herstellerumsatz um 5,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf rund 1,20 Milliarden Euro. Im Jahr davor lag der Anstieg noch bei plus 3,3 Prozent. Das Wachstum war im vergangenen Jahr allerdings primär preisgetrieben, erhöhten sich doch die Verkaufspreise im Durchschnitt um 4,5 Prozent gegenüber Vorjahr. Preistreiber waren neben steigenden Personalkosten und wachsenden Preisen für Vormaterialien (Beschläge, Textilien etc.) vor allem Anteilsgewinne höherpreisiger Ausführungen. Insbesondere von Eigenheimbesitzern wurden tendenziell höhere Qualitäten nachgefragt. Folglich kamen auch siebzig Prozent der Wachstumsbeiträge aus dem kleinvolumigen Wohnbau. Zuwächse gab es in allen Produktgruppen. Überdurchschnittlich rasch wuchs der Umsatz jedoch mit Vertikalmarkisen, Wintergartenbeschattung und motorisierten Sonnensegeln.

Auch im laufenden und kommenden Jahr erwartet Branchenradar einen robust wachsenden Markt. Für 2021 wird ein Anstieg der Herstellererlöse um 6,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr prognostiziert. Für 2022 wird ein Umsatzplus von rund fünf Prozent gegenüber dem Vorjahr in Aussicht gestellt.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben