Planradar bald auf 100.000 Nutzer

Planradar verzeichnet immer weiter steigende Nutzeranzahlen und Lizenzeinnahmen im "zweistelligen Millionenbereich".

Zwar ist der Break Even noch nicht erreicht, dennoch befindet sich Planradar rund ein Jahr nach einer Frühphasenfinanzierung in der Höhe von 30 Millionen Euro in starker Expansionslaune. Laut dem PropTech, das Lösungen für die digitale Dokumentation und Kommunikation im Bauwesen bereitstellt, verweise man mittlerweile auf 10.000 Kunden und werde im ersten Halbjahr laut eigenen Angaben die Marke von 100.000 Nutzern erreichen. Auch sei man in neue Märkte wie Russland, Polen, Frankreich, Spanien und Italien expandiert, heißt es von Planradar, die Lizenzeinnahmen im „zweistelligen Millionenbereich“ ausweisen. Überdies zitiert das Unternehmen eine Einschätzung des globalen Analyse- und Datenunternehmens Tracxn, wonach man auf dem Weg zu einem „Unicorn“ sei, sprich einen Unternehmenswert von einer Milliarde Euro aufweise.

Im 2019er-Jahr war die Bilanz allerdings noch negativ der KSV wies noch einen Umsatz von rund drei Millionen Euro aus. Im Vorjahr hatte man allerdings im Rahmen einer Kapitalerhöhung durch Insight Partners und e.ventures 30 Millionen Euro einsammeln können. Experten zufolge seien Bilanzen wie jene aus dem 2019er-Jahr für Startups allerdings nicht unüblich und würden vor allem auf Investitionen in Richtung Expansion hindeuten. Durch die Kapitalerhöhung habe man jedenfalls ausreichend Cashpolster für die Finanzierung des weiteren Wachstums, heißt es von Planradar.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben