Neue Renovierungswelle

Ende 2021 wurde die Genossenschaft Renowave.at gegründet, die künftig das gleichnamige Innovationslabor für nachhaltige, klimaneutrale Gebäude- und Quartierssanierung betreibt.

Die Sanierung stockt seit ewigen Zeiten. Und viele Sanierungen werden halbherzig gemacht. Die Gründe dafür sind so vielfältig wie die Akteure, die es bei baulichen Sanierungen braucht. Nun soll mit dem Innovationslabor Renowave.at eine zentrale Anlaufstelle für die Zusammenarbeit aller Stakeholder helfen. Hintergrund ist der immense Druck: In den nächsten zehn Jahren sollen mindestens 1 Million Wohneinheiten in Österreich saniert werden, um die Grundlagen für ein klimaneutrales Österreich bis 2040 zu schaffen.

Impulsgeber für Gesamtlösungen

Renowave.at ist als ein langfristiger und kontinuierlicher Impulsgeber für die Realisierung vieler Gebäudesanierungen und mehrerer sanierter Stadtteile in ganz Österreich gedacht und soll darüber hinaus den internationalen Austausch pflegen. Kurzum, die Plattform soll die Entwicklung und Umsetzung von gesamthaften Lösungen für einen treibhausgasneutralen Gebäudebestand und ihre Möglichkeiten sowie Wirkungen zur Lösung von zukünftigen Herausforderungen in Bezug auf Energiewende, Finanzierungen, etc. positionieren und die Entwicklung von „Smart Cities“ vorantreiben.

In der Stadt der Zukunft

Das Innovationslabor wird im Rahmen des Technologieprogramms „Stadt der Zukunft“ des Bundesministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie (BMK) gefördert und von der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft (FFG), der Austria Wirtschaftsservice (AWS) und der Österreichischen Gesellschaft für Umwelt und Technik (ÖGUT) abgewickelt. AEE Intec ist eines der Gründungsinstitute der Genossenschaft und stellt einen Aufsichtsrat. Armin Knotzer wurde neben Susanne Formanek und Ulla Unzeitig in den Vorstand der Genossenschaft gewählt.

Ab Februar gibt es die Genossenschaft auch im Web: www.renowave.at

Keine Kommentare

Kommentar schreiben