Hartl Haus: Neue Bautischlerei

Rund 6,5 Millionen Euro investierte Hartl Haus in den Neubau der Bautischlerei im Werk im Waldviertel - PV-Anlage und intelligentes Wärmerückgewinnungssystem inklusive.

In diesem Jahr setzte Hartl Haus die Vergrößerung des Werkgeländes im Waldviertler Echsenbach um. Das gesamte Werksareal erstreckt sich nun über eine Fläche von rund 132.000 Quadratmeter. Mit dem Spatenstich im September 2019 erfolgte der Baustart der millionenschweren Investition am Werksgelände. Ein Jahr später ist der Neubau fertiggestellt. Die Gesamtinvestitionskosten belaufen sich auf rund 6,5 Millionen Euro, wobei auf den baulichen Teil rund 5 Millionen Euro entfallen und rund 1,5 Millionen Euro in neue Maschinen investiert wurden.

Die 5.300 Quadratmeter große Bautischlerei wurde nach dem neuesten Stand der Technik realisiert. Im Bereich der Absaugungsanlage im Produktionsbereich investierte Hartl Haus in ein Filtersystem, das eine maximale Reinigung der Abluft garantiert. Mit einem intelligenten Wärmerückgewinnungssystem wird die Abwärme der laufenden Kompressoren und die Wärme der Abluft wieder rückgeführt. Ventilatoren sorgen mit der nächtlichen Durchlüftung für die Abkühlung im Sommer. Ein 150 Meter langer Kollektorgang beinhaltet die unterirdische Ver- und Entsorgung der Produktionshalle.

Die südseitige Dachfläche der neuen Bautischlerei wurde mit einer 302 kWp-Photovoltaik-Anlage (1.500 Quadratmeter) der neuesten Generation bestückt. Zusätzlich zur bereits bestehenden PV-Anlage am Werksgelände produziert Hartl Haus nun Sonnen-Strom mit einer Leistung von insgesamt 402 kWp. Mit der Gesamtleistung der Photovoltaik-Anlagen im Werk deckt Hartl Haus etwa 45 Prozent des Eigenstrombedarfes mit der Kraft der Sonne. Zusätzlich wurden für die Mitarbeiter vier Ladestationen für Elektrofahrzeuge geschaffen, die ihre Energie direkt aus der PV-Anlage beziehen.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben