Großhandel steht nicht still

Die beiden Sanitär-Großhandelsriesen GC und Frauenthal Handel (ÖAG, SHT & Kontinentale) stehen auch im Lock Down voll auf der Matte.

Schulen, Theater und der Großteil des Handels stehen weitgehend still. Selbst die Prediger der Religionen machen Pause. Ganz anders sieht es im Sanitärgroßhandel aus. „Die neuen, bundesweiten Lockdown-Bestimmungen haben keinerlei Einfluss auf die reibungslose Zusammenarbeit zwischen der GC-Gruppe Österreich und ihren Installateurpartnern“, so eine Mitteilung des Handelshauses. Die Installateurpartner haben uneingeschränkten Zugriff auf das komplette Sortiment, die Auslieferung erfolgt kontaktlos. Auch die 34 GC-Abholzentren und die 15 Elements-Ausstellungen sin geöffnet.
Installateurpartner und Endkunden haben gegen Terminvereinbarung Zutritt und der Innen-und Außendienst sind persönlich wie gewohnt erreichbar, so GC.

Auch Frauenthaler stehen bereit

Auch die Outlets von SHT, ÖAG und die Kontinentale stehen weiter uneingeschränkt für ihre Kunden im Einsatz. „Der Frauenthal Führungsmannschaft ist es sehr wichtig das Tagesgeschäft der Installateure zu 100% weiter zu gewährleisten“, so das Unternehmen. Dabei zähle jeder einzelne Auftrag, weshalb die Ansprechpartner im Innen- und Außendienst zu den gewohnten Geschäftszeiten für Kunden erreichbar sind.

Die über 80 ISZ Abholmärkte haben zu den gewohnten Zeiten geöffnet. Die Bad & Energie Schauräume sind offen, haben jedoch ihre Geschäftszeiten etwas angepasst. Konsumenten werden gebeten vor dem Besuch einen Termin zu vereinbaren. Die Frauenthal Logistikzentren arbeiten wie gewohnt. Zustellungen per LKW finden planmäßig statt. Und: Alle 1.600 Frauenthal Mitarbeiter wurden umfassend über die geltenden Hygiene- und Abstandsmaßnahmen informiert und wenden diese konsequent zum Schutz aller an, so das Handelshaus.

 

Keine Kommentare

Kommentar schreiben