Großhändler lagert mehr ein

Rexel Austria investiert 7 Millionen in die Logistik-Standorte Oberösterreich und erhöht damit das Lagersortiment.

Boomende Nachfrage, volatile Lieferketten und steigende Rohstoffpreise halten die Elektrobranche nach wie vor auf Trab. Um die Warenverfügbarkeit möglichst hoch zu halten, hat der österreichische Marktführer im Elektrogroßhandel mit einem zusätzlichen Lager um rund 20 Prozent erhöht. Was ursprünglich als temporäre Angelegenheit gedacht war, wird nun zur Dauerlösung.

Um den Service für die rund 16.000 Unternehmen aus Elektrohandwerk, Elektrofachhandel, Industrie und Facility Management zu halten, wird im Frühjahr 2022 das Lager Wels den Vollbetrieb aufnehmen. Zusätzlich wird am Standort in Weißkirchen in eine teilautomatisierte Logistiklösung für die Handhabung von Kleinteilen investiert. „Die Investitionen in die Logistik belaufen sich auf rund sieben Millionen Euro. Bis Ende 2023 soll die Fertigstellung erfolgen“, erklärt dazu der Rexel-Chef Robert Pfarrwaller.

Durch die zusätzlich geschaffene Fläche kann zudem das Sortiment an lagernden Artikeln wesentlich erweitert werden – von derzeit 45.000 auf bis zu 60.000 Artikel. Für das Team bringt die neue Automatisierung Entlastung, indem manuelle Tätigkeiten reduziert werden und sie sich mehr auf wesentliche Aufgaben konzentrieren können.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben