Grazer Solar-Pionier Solid startet wieder durch

Das Grazer Solarunternehmen Solid ist wieder richtig zurück. Der Energieprofi Stephan Jantscher hält die Mehrheit, die früheren Geschäftsführer Christian Holter und Franz Radovic sowie das frühere Kernteam sind mit an Bord.

Unter der Führung des steirischen Energiespezialisten Stephan Jantscher möchte der international tätige Grazer Solarpionier Solid neu durchstarten. Mit der Neugründung als Solid – Solar Energy Systems GmbH  sowie der – nach der Solid-Insolvenz 2019 – von ihm eingeleiteten Umstrukturierung und Neuaufstellung der gesamten weltweit tätigen Unternehmensgruppe soll vom Standort Graz aus der internationale Markt der Solarthermie mit neuer strategischer Ausrichtung bearbeitet werden.

Demnächst erfolgt der Betriebsstart der zweitgrößten Großsolaranlage Österreichs in Mürzzuschlag, die von der Solid Alt konzipiert wurde und von Solid Neu ausgeführt wurde, wie Jantscher im Gespräch mit Building Times erklärt. Die mit 5.000 Quadratmeter Hochleistungskollektoren bestückte Anlage wird  knapp 300 Wohnungen mit umweltfreundlicher Wärme versorgen und dabei fast 1000 Tonnen CO2 pro Jahr einsparen.

Mit der Fortführung bestehender und Akquise neuer internationaler solarer Leuchtturmprojekte sowie einem Fokus auf den gerade entstehenden Markt am Westbalkan will Stephan Jantscher mit seiner neuen Firma national und international reüssieren. „Auch in Deutschland und Österreich sehe ich neue Möglichkeiten verstärkt ins Geschäft zu kommen“, sagt der Mehrheitseigentümer, der sich die Firmenateile mit seiner Lebensgefährtin teilt.

Jantscher hat Projekte und Forschungsaktivitäten aus der Masse gekauft. Die bisherigen Geschäftsführer Christian Holter und Franz Radovic bringen ihre fast dreißigjährige Erfahrung in der Planung und Umsetzung thermischer Großsolaranlagen ebenso wie ein Kernteam aus ehemaligen Solid-MitarbeiterInnen in die neue Firma ein.

Chancen am Wärme- und Kältemarkt.

Der weltweite Bedarf nach Wärme und Kälte nimmt stetig zu. Solarthermie entwickelt sich damit immer mehr zum Kernelement der zukünftigen klimafreundlichen Wärmeversorgung in Städten. Solid – Solar Energy Systems GmbH entwickelt dafür innovative Lösungen und realisiert national und international nachhaltige Systeme für solare Wärme.

„Der weltweite Wärme- und Kältesektor ist fast doppelt so groß wie der Transportsektor und dreimal so groß wie der Stromsektor. Mit dem Klimawandel und der Suche nach nachhaltigen CO2-freien Alternativen zur Wärme- und Kälteerzeugung ergibt sich daraus ein enormes Potential für unsere innovativen Projekte“, zeigt sich der neue Solid-Geschäftsführer Stephan Jantscher optimistisch und verweist auf den Betriebsstart der Großsolaranlage in Mürzzuschlag:

Hoffnungsmarkt Westbalkan

Neben den bestehenden nationalen und internationalen Märkten engagiert sich Solid besonders am Westbalkan, wo derzeit ein neuer Markt für Groß-Solaranlagen entsteht: Im Speziellen die westlichen Balkanländer, Serbien, Bosnien und Herzegowina und Kosovo sind bereit, auf erneuerbare Energien umzusteigen. In dieser Region wurde im Rahmen von Programmen der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung bereits mit der Beratung zur Initiierung von Fernwärme und Fernkälte gestartet. Solid möchte in Zukunft am Westbalkan Projekte für Großsolaranlagen entwickeln und über Contractingmodelle realisieren. Darüber hinaus nimmt Solid an Studien der deutschen Kapitalbank für Wiederaufbau sowie der Weltbank teil.

Stephan Jantscher ist in der Energieszene kein Unbekannter. Neben dem Studium Wirtschaftsingenieurwesen/Maschinenbau mit dem Schwerpunkt Energie- und Umwelttechnik an der TU Graz startete er seine berufliche Laufbahn im Bereich Biomasseheizungen als Konstrukteur bei der KWB GmbH, wo er in der Folge viele Jahre als geschäftsführender Gesellschafter und ab 2011 als Miteigentümer-Vertreter im GreenTechCluster tätig war. Seit 2018 war Stephan Jantscher bereits Geschäftsführer der SolarWärme Mürzzuschlag, im Herbst 2019 gründete er die Solid – Solar Energy Systems und ist nunmehr – nach der Neuaufstellung der Unternehmensgruppe – als deren Geschäftsführer tätig.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben