Wärmepumpen-Start-up gewinnt mit Effizienz

Das Tiroler Wärmepumpen-Start-up Lambda hebt die Effizienz mit spezieller Strömungsmechanik und gewinnt Preise.

Die Lambda Wärmepumpen GmbH wurde 2019 in Tirol gegründet. Ziel war es die Effizienz von Wärmepumpen auf die Spitze zu treiben. Ein Unterfangen, das offenbar gelingt, wie Auszeichnungen der jüngeren Vergangenheit belegen. 2021 erhielten die beiden Gründer Florian Entleitner und Florian Fuchs des Staatspreis für Innovation in der Kategorie „Verena“. Und soeben wurde den beiden Unternehmern der Gründerpreis Phoenix verliehen.

Deutlich besser als A+++

Die neu entwickelte Wärmepumpe punktet mit einer der sogenannten 3K Technologie: die Strömungsmechanik ist dabei auf einen optimalen Wärmefluss abgestimmt. Damit wird der Wärmeübergang um bis zu dem 6-fachen zu herkömmlichen Geräten verbessert. Der Einsatz reduziert die jährlichen Stromkosten um mehr als ein Viertel gegenüber Geräten mit dem A+++ Energielabel nach EN14825.

Dynamisch mit Effizienz

Mit 12 MitarbeiterInnen wurde der Personalstand im Vorjahr mehr als verdoppelt und die Produktionskapazität auf 12 Wärmepumpen pro Woche erhöht. Insgesamt hat Lambda inzwischen mehr als 400 Wärmepumpen ausgeliefert. Und: „Entwicklungstechnisch konnte der Eureka-Luft Wärmepumpenserie der letzte Feinschliff gegeben werden, eine Fülle von neuen Softwarefunktionen implementiert und neue Entwicklungsprojekte gestartet werden“, so das Unternehmen.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben