Therme Wien wärmt Oberlaaer Haushalte

Projekt für lokale Abwärmenutzung geht in Betrieb: Wien Energie erzeugt Fernwärme aus Thermalwasser der Therme Wien für 1.900 Haushalte.

Wien Energie nutzt jetzt die Abwärme des Thermal-Abwassers zur Fernwärme-Erzeugung mittels Wärmepumpe. Aus dem etwa 30 Grad warmen Abwasser entsteht so Fernwärme für rund 1.900 Haushalte in der direkten Umgebung. Wien Energie hat rund 3 Millionen Euro in das Projekt investiert. Bis 2027 nimmt das Unternehmen eine Milliarde Euro für den Gas-Ausstieg in die Hand. „Wir produzieren grüne Wärme aus der Therme! Die Wärme-Energie im Thermalwasser, die früher ungenutzt in den Kanal geflossen ist, wird so zum Wärmelieferanten für die umliegenden Haushalte“, so Michael Strebl, Vorsitzender der Wien Energie-Geschäftsführung zur Inbetriebnahme der Anlage. Die Thermalquelle, welche seit Mitte der 50er Jahre von der Therme Wien genutzt wird, bekommt mit diesem Projekt noch eine weitere Funktion.

So funktioniert die Thermen-Heizung

Wien Energie hat in einem erweiterten Technikraum in der Tiefgarage der Therme Wien zwei Wärmepumpen errichtet. Diese Wärmepumpen haben einen direkten Anschluss zum gesammelten Thermal-Abwasser. Das Prinzip der Wärmeerzeugung funktioniert wie bei einem Kühlschrank – nur umgekehrt. Die Wärmepumpen nehmen die Restwärme aus dem Thermal-Abwasser mit einer Temperatur von rund 30 Grad Celsius auf und produzieren daraus Fernwärme mit bis zu 85 Grad Celsius. Die erzeugte Wärme wird direkt in das lokale Fernwärmenetz in Oberlaa eingespeist.

Forschung fürs Fernwärmenetz

Die Abwärmenutzung bei der Therme Wien ist auch Teil des Großforschungsprojekts „ThermaFlex“. Erforscht werden Strategien zu Steigerung der Flexibilität im Fernwärmenetz und wie diese künftig ohne fossile Energieträger auskommen können. Zudem analysiert das Projektteam unter der Leitung des außeruniversitären Forschungsinstituts AEE Intec, wie die Abwärme des Thermalwassers als Wärmequelle zur Versorgung des bestehenden Fernwärmenetzabschnittes ideal eingesetzt werden kann.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben