Start-up bringt klimaschonendes Heizen

Das Eco-Start-up Abaton bringt mit seinen Heiz- und Kühl-Paneelen eine klimaschonendere Alternative. Das Unternehmen ist nun auch für den österreichischen Gründerpreis Phönix nominiert.

Fast 40 Prozent der österreichischen Haushalte heizen laut Statistik Austria mit fossilen Energieträgern. Damit Österreich seine Klimaziele – CO2-Neutralität bis 2040 – erreicht, sind rasche Schritte beim Umbau von Heizsystemen notwendig. Aktivierte Bauteile werden dabei explizit als Teil der Lösung genannt. Mit einem Einsparungspotenzial von rund 25 Prozent gegenüber herkömmlichen Energiesystemen stellt Abaton eine Schlüsseltechnologie für klimafitte Gebäude dar. Ökologische Heizsysteme wie Wärmepumpen können nur mit Flächenheizsystemen wirklich sinnvoll eingesetzt werden. Deckenheizungen stellen somit einen wesentlichen Hebel für die Reduktion fossiler Energieträger dar. „Bereits ab 2025 muss die Baubranche sich Alternativen überlegen, da Gaskessel und -anschlüsse dann nicht mehr erlaubt sein werden. Bei Neubauten erneuerbare Heizsysteme einzusetzen, ist somit das Gebot der Stunde“, so Benedikt Goehmann, Gründer und Geschäftsführer des Ecotech-Startups Abaton.

Die Abaton Paneele können nicht nur klimaschonend Heizen und Kühlen: Sie werden auch den ästhetischen Ansprüchen von Interior-Design-Liebhabern gerecht. In Decken sowie Wänden integriert oder in Sichtbeton-Optik ausgeführt, sind sie flexibel in Räumen einzusetzen.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben