Kombilösungen für Brandschutz

Die Doyma Kombinationsprodukte bestehen aus zwei Dichtungseinsätzen, die beidseits der Wand den Abschluss gegen Wasser und Gas sicherstellen.

Gewerbliche Immobilien sind teilweise einem erheblichen Brand- und teilweise auch Explosionsrisiko ausgesetzt, bei dessen Eintreten Personen-, hohe Sach- und auch Umweltschäden entstehen können. Aus den Explosionsschutzvorschriften und auch den Auflagen der Versicherer folgen konkrete Maßnahmen, die zur Reduktion von Risiken zu ergreifen sind. Neben der Verhinderung explosionsfähiger Atmosphären ist die räumliche Begrenzung der explosionsgefährdeten Bereiche eine wichtige Maßnahme. Für die Abschottung von Leitungsanlagen, die Decken und Wände durchdringen, an die Anforderungen hinsichtlich des Feuerwiderstandes gestellt werden, gibt es insbesondere mit Brandschutzmanschetten und Wickelbändern Systeme, die einen streng geprüften und überwachten Leistungsbereich aufweisen.

Die Kombinationsprodukte Curaflam 2 X A BSHN (für nicht brennbare Rohrleitungen) bzw. Curaflam 2 X A BSHB (für brennbare Rohrleitungen) bestehen aus zwei Dichtungseinsätzen, die beidseits der Wand den Abschluss gegen Wasser und Gas sicherstellen. In der Standardausführung sind diese Dichtungseinsätze für nicht drückendes Wasser ausgelegt, aber es ist im Rahmen des Verwendbarkeitsnachweises möglich, auch solche Einsätze zu verwenden, die für drückendes Wasser geeignet sind. Zwischen den beiden Dichtungseinsätzen befindet sich die Brandschutzpackung, die aus einem intumeszierenden, d.h. im Brandfall aufquellenden Material besteht und um das Rohr gelegt wird. Dieses Material ist durch die Dichtungseinsätze vollständig gegen schädliche Umwelteinflüsse geschützt. Zusätzlich lässt das System Reserveschottungen zu, die erst zu einem späteren Zeitpunkt belegt werden. Auch ist die Herstellung von Abschottungen möglich, durch die bis zu vier Rohre geführt werden.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben