Ei Electronics: Initiative für Rauchwarnmelder

Aktuell sind nur 44 Prozent der Haushalte mit Rauchwarnmeldern ausgestattet. Im Zuge eines Gewinnspiels wurden deshalb drei Komplettausstattungen samt Montage verlost.

Ei Electronics ortet zu wenig Bewusstsein über die Möglichkeiten und Qualitätskriterien von Rauchwarnmeldern. Abgesehen von Kärnten gibt es derzeit für Bestandsbauten keine Ausstattungspflicht, es ist also Eigeninitiative gefragt. Daher startete die Firma in Kooperation mit dem KfV eine Rauchwarnmelder-Initiative. Die Eigenheime der Hauptpreis-Gewinner wurden mit individuell auf die jeweiligen räumlichen Gegebenheiten abgestimmten, hochwertigen Geräten ausgestattet. Als beste Lösung stellte sich die Installation von funkvernetzten Meldern heraus, die mit der Unterstützung von Fachleuten normgerecht und professionell in allen Aufenthaltsräumen und Fluchtwegen installiert wurden.

Funkvernetzte Melder für mehr Sicherheit

Gerade in mehrgeschossigen Häusern, wo Familien mit älteren Personen oder Kindern leben, ist es wichtig, dass ein Brand – egal, wo er ausbricht – schnellstmöglich entdeckt wird. Dafür soll die Vernetzung der einzelnen Geräte sorgen: Das Signal des auslösenden Melders wird im Alarmfall an die anderen Melder im Netzwerk weitergeleitet. Dadurch ist gewährleistet, dass alle anwesenden Personen in der Nutzungseinheit sofort gewarnt werden und nicht erst, wenn der Rauch einen Melder in ihrer Nähe erreicht hat.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben