Dubai spart Wasser

Mit der sogenannten "Clean Energy Strategy 2050" möchte Dubai die Stadt mit dem kleinsten CO2 Abdruck der Welt werden. Mithelfen soll die Rabmer-Ecoturbino, ein Mini-Teil für die Dusche, das den Wasserverbrauch um rund 40% senkt.

Dubai ist eine Stadt der Superlative: künstliche Inseln in Palmenform, eine Skihalle mitten in der Wüste, das höchste Gebäude, die größte Shoppingmall der Welt, und jetzt hat sie sich auch zum Ziel gesetzt, die Stadt mit dem kleinsten CO2 Abdruck der Welt zu werden. Ein Schritt in diese Richtung ist der sparsame Umgang mit Duschwasser in den vielen Hotels der Stadt, denn – was viele nicht wissen – die Erzeugung von warmem Duschwasser ist äußerst energieintensiv. Eine Innovation der österreichischen Rabmer Gruppe soll nun in Dubai beim Wasser- und Energiesparen helfen: Ecoturbino, eine Mini-Turbine für die Dusche, spart rund 40% Wasser bei gleichbleibendem Duschkomfort. Im Zuge der österreichischen Wirtschaftsdelegation unter der Leitung von Bundesministerin Margarete Schramböck wurde nun in Dubai die Vertriebspartnerschaft zwischen dem oberösterreichischen Familienunternehmen Rabmer und der in Dubai ansässigen Firmengruppe Danway unterzeichnet.

„In Dubai gibt es rund 100.000 Hotelzimmer. Wenn wir nur 20% davon mit dem Ecoturbino ausstatten, lassen sich dadurch jedes Jahr 430 Millionen Liter Wasser, 17 Millionen kWh Energie und 5.600 Tonnen CO₂ einsparen. Das wäre nicht nur ein verantwortungsbewusster Umgang mit wertvollem Wasser, sondern gleichzeitig auch ein wesentlicher Beitrag zum Klimaschutz. Deshalb freut es mich besonders, mit unserem Partner Danway den Vertrieb des Ecoturbino nun auch in den Vereinigten Arabischen Emiraten zu starten und schrittweise im Mittleren Osten auszudehnen. Weitere Umwelttechnologien werden folgen“, sagt Ulrike Rabmer-Koller über die künftige Kooperation.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben