Drei Tage zum Modul-Bad

Kooperation von Keuco und IBS: Innovative Badsysteme für die Objektausstattung sollen Zeit und Geld sparen.

Beschleunigung beim Badbau ist gefragt: Gründe sind der Sanierungsstau in vielen Bereichen, Handwerkermangel, Kosten- und Zeitdruck, Anforderungen an Nachhaltigkeit und Rückbaumöglichkeiten. Hier setzt Keuco mit einer Kooperation an: Die Firma IBS hat modulare Lösungen für Bäder entwickelt, die eine genauere Zeit- und Kostenplanung ermöglichen und sich in der Bauweise an das jeweilige Objekt anpassen. Immer dabei sind Armaturen, Accessoires, Waschtischmöbel und Spiegel von Keuco.

Objektbäder werden besonders beansprucht. Reinigungsfreundlichkeit und Hygiene sind wesentliche Parameter, seit der Pandemie nicht mehr nur im Klinik- und Pflegebereich. Auch in Apartments und anderen Bereichen hat man hohe Erwartungen an pflegeleichte und hygienische Bäder. Die Oberflächen der Keuco Produkte und die HPL Oberflächen (Hochdrucklaminat) der IBS-Modulbäder sollen für Langlebigkeit sorgen.

Hohe Variabilität

Die Badmodule für Waschtisch, Dusche und WC, deren Entwicklung Keuco unterstützt hat, bieten auch in der Gestaltung hohe Variabilität. Durch eine technische Plattform kann sich das Bad bzw. können sich die Module temporär oder dauerhaft an geänderte Lebensumstände anpassen. Die Auswahl an Produkten sollen das Badezimmer optisch und funktional aufwerten. Die Duscharmatur Ixmo_solo beispielsweise zeichnet sich dank komprimierter Funktionalitäten und durch das minimalistische Design aus. Mit einer integrierten Ablage an der Duschstange wird für Ablagemöglichkeiten gesorgt.

Die Montage der Produkte kann sowohl mit der Firma IBS als auch mit eigenen Sanitärfachbetrieben umgesetzt werden. Ermöglicht wird dies durch die exakte BIM basierte CAD 3D Planung, wobei der Ursprung in der Konstruktionssoftware liegt.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben