E∙nova 2021

Am 25. und 26 November findet die E∙nova in Pinkafeld statt. Aktuelle Themen rund um Energie, Umwelt und Gebäude beinhaltet das Programm.

Seit 24 Jahren stützt sich die Fachkonferenz e∙nova inhaltlich auf das Dreibein Energie, Umwelt und Gebäude. Themen also, die aufgrund des Klimawandels zunehmend in die Wahrnehmung einer breiteren Öffentlichkeit rücken. Bewusst spricht man bei der vom Department Energie & Umwelt der FH Burgenland organisierten Fachkonferenz heuer wieder hochaktuelle Themen wie etwa städtische Überhitzung, Wasserstofftechnologien oder das Energieeffizienzgesetz an. Unterstützt wird die zweitägige e∙nova vom Klimaschutzministerium. Speaker namhafter Institutionen und Hochschulen, wie etwa der TU Graz, TU Wien, BOKU, Donau Uni Krems, aber auch FH Aachen, Hochschule Biberach bzw. der Slovak University of Technology Bratislava diskutieren mit Studierenden in voraussichtlich 19 Sessions und mehr als 65 Vorträgen. Etwa 25% des Programms findet in Englisch statt. Keynote-Speaker Werner Gruber liefert als neuer burgenländischer Forschungskoordinator neben dem Promi-Faktor auch fundierte wissenschaftliche Denkanstöße. Studierende der FH Burgenland, aber auch anderer Hochschulen, können wie in den Vorjahren kostenlos an der Konferenz  2021 teilnehmen.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben