Zotter mit Kleinkraftwerk

Der steirische Chocolatier Zotter und E Steiermark starten gemeinsames „Sonnenstrom“-Projekt, das bei Sonnenschein 60 Haushalte versorgen kann.

Die Bio-Landwirtschaft des Schoko-Unternehmens Zotter wurde erweitert, auf den Dächern des neuen Kuh- und Schweinestalls eine große Photovoltaikanlage installiert. Insgesamt wurden 526 Module mit einer Gesamtspitzenleistung von rund 200 kWp verbaut. Die Photovoltaikanlagen wurden in Zusammenarbeit mit der E1 Wärme und Energie GmbH – einem Tochterunternehmen der Energie Steiermark – geplant und installiert.

Mit der Leistung dieser Anlage können über 60 Haushalte mit Strom versorgt werden. Für Josef Zotter lag das Hauptaugenmerk bei diesem Projekt darauf, die vorhandene Dachfläche bestmöglich zu nutzen. Der Stall selbst hat einen niedrigen Strombedarf – so werden rund 80 % der dort produzierten erneuerbaren Energie in das Stromnetz eingespeist.

Module aus Kärnten

„Wir sehen, dass der Trend klar dahingeht, selbst Strom zu erzeugen. Das unterstützt die Energie Steiermark mit ihrem Know-how und realisierte mit Unternehmen und Privatpersonen allein im Jahr 2021 Photovoltaik-Projekte, die mehr als 6 Millionen Kilowattstunden Sonnenstrom liefern“, erläutern die beiden Vorstände der Energie Steiermark, Christian Purrer und Martin Graf. „Wie bei allen Projekten wurde auch beim Projekt für Zotter Schokolade besonders darauf geachtet, dass die Wertschöpfung in der Region bleibt. Die Module sind von der Firma Kioto Solar aus St. Veit an der Glan und damit ,Made in Austria‘.“

Keine Kommentare

Kommentar schreiben