Zoppoth steht vor Insolvenz

Die 180-Mann-Firma Zoppoth Haustechnik GmbH aus Gundersheim im Gailtal ist zahlungsunfähig. Eine Sanierung ist geplant, die Auslastung bis 2020 hoch.

Für die Mitarbeiter kam die Botschaft nicht überraschend. Die November- und Dezembergehälter wurden nicht ausbezahlt und die 180 Beschäftigten wurden heute darüber informiert, dass die Firma einen schuldenfreien Neubeginn plant. Der soll im Zuge eines Sanierungsverfahrens erfolgen, das zeitnah eröffnet werde, wie aus einer Aussendung der Firma hervorgeht.
„Im Laufe der letzten beiden Jahre mussten mehrere Baustellen mit Verlusten abgerechnet werden. Weiters hätten Kalkulationsfehler aus der Vergangenheit und Forderungsausfälle das Unternehmen in Schräglage gebracht, so die Aussendung. „In intensiven Gesprächen sei es gelungen, dass alle Mitarbeiter zeitgerecht vor Weihnachten eine wesentliche Akontozahlung erhalten“, erklärte Erni Gratzer, die das Unternehmen mit ihrem Bruder Franz Zoppoth leitet. Konkret ist die Arbeiterkammer mit Geld eingesprungen. Das Unternehmen soll fortgeführt werden, es gäbe eine 90 prozentige Auslastung bis ins Jahr 2010, so die Leitung der Firma.

Die a.zoppoth haustechnik gmbh ist ein familiengeführtes Unternehmen mit Sitz in Gundersheim im Kärntner Gailtal. Es wurde 1958 als Ein-Mann-Firma gegründet. Aktuell umfasst das Leistungsspektrum die Bereiche Haustechnik, Fassadenbau und Spenglerei sowie Service und Wartung, sowohl für Gewerbe- als auch Privatkunden. 2014 wurden die Filialen in Villach und Wien eröffnet, 2016 jene in Klagenfurt.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben