WUK-Sanierung um 22 Millionen

Das Wiener WUK wird saniert: Nach einer intensiven Planungsphase starten nun die Bauarbeiten. Die Stadt steuert gut 22 Millionen Euro bei.

Die umfangreichen Sanierungsarbeiten des Kulturzentrums werden bis 2024 andauern und im Uhrzeigersinn, Trakt für Trakt und Stockwerk für Stockwerk durchgeführt werden. Im Zuge der Planungsarbeiten wurden ab August 2020 eine Bestandsaufnahme durchgeführt und der Bauzeitplan erstellt. Bei den nun erfolgenden Maßnahmen handelt es sich um eine Sanierung im Bestand. Der Status Quo wird unter Einbeziehung gesetzlicher Normen erhalten bleiben. Da das Gebäude unter Denkmalschutz steht, werden die Baumaßnahmen mit dem Bundesdenkmalamt abgestimmt.

Barrierefreiheit und Ökologie

„Das WUK wird mit all seinem Charme erhalten bleiben, barrierefrei und ökologisch sein und außerdem auf den aktuellen Stand der Technik gebracht, damit es für die nächsten 40 Jahre auf einem guten Fundament steht“, formuliert WUK-Obfrau Ute Fragner die Prioritäten des Vereins, der heuer sein 40-jähriges Jubiläum feiert.

Lifteinbauten und die Einrichtung barrierefreier WC-Anlagen sind die sichtbarsten Neuerungen im Zuge der Sanierung. Zu den ökologischen Maßnahmen zählen Dämmungen, Fenstersanierung, Gründächer und eine Photovoltaikanlage am Dach. Weitere Verbesserungen der Räumlichkeiten für Publikum und Hausnutzer_innen betreffen die Sanierung von Leitungen, Brandschutz, Statik sowie neue Bereiche für konsumfreies Verweilen und neue Zugänge zu Räumen.

Kosten: Spender gesucht

Bevor das WUK 1981 in die ehemalige Lokomotivfabrik in der Währinger Straße 59 einzog, war das Gebäude für den Abriss bestimmt. „Wir haben uns immer für den Erhalt ausgesprochen und in den vergangenen 40 Jahren für die Instandhaltung gesorgt“, erklärt WUK-Geschäftsleiter Vincent Abbrederis. „Dass nach über 160 Jahren intensiver Nutzung nun endlich die dringend notwendigen Sanierungsarbeiten beginnen, ist für uns ein großer Grund zur Freude.“

Die Stadt Wien hat sich mit Abschluss des Mietvertrags zwischen Stadt und WUK im Jahr 2020 zur Durchführung der Sanierung verpflichtet und investiert dafür 22,38 Mio. Euro. Für die Umsetzung aller Vorhaben benötigt das WUK jedoch noch zusätzliche Mittel, so die stv. Vereinsobfrau Margit Wolfsberger.

Sanierung im laufenden Betrieb

Während im Haus gearbeitet wird, sind Raumrochaden, das Zusammenrücken und Ausweichen auf Ersatzquartiere notwendig.  Das WUK ist auf 12.000 m² Bühne und Konzertsaal, Ausstellungshalle und Fotogalerie, Werkstätten- und Atelierhaus, Arbeitsraum für gesellschaftspolitisch engagierte Gruppen, Ort für Bildung und Beratung, Senior_innenzentrum und Schule, Probekeller und Tanzstudio, interkulturelles Zentrum, Arbeitsplatz und Partyraum. Gemessen an Quadratmetern und Vielfalt ist das WUK eines der größten soziokulturellen Zentren Europas. In pandemiefreien Zeiten besuchen und nutzen 200.000 Menschen pro Jahr das WUK.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben