Wärmepumpen stark nachgefragt

2021 wurden über 31.011 Heizungswärmepumpen in Österreich verbaut. Das bedeutet ein Plus von stolzen 28 Prozent.

Mit 38.583 Stück verkauften Wärmepumpen wurde im Österreichischen Inlandsmarkt im Jahr 2021 wieder ein neuer Rekordabsatz erreicht. Davon entfallen 31.011 auf Heizungswärmepumpen, 7.343 auf Brauchwasserwärmepumpen sowie 173 auf Wohnraumlüftungswärmepumpen. Diese Zahlen bedeutet ein Fortschreiten des Trends, der über die letzten Jahre immer deutlicher zu sehen war. Die Wärmepumpe ist das führende Heizungssystem im Neubau, mit starkem Wachstum auch in der Sanierung.

„Besonders freut mich, dass sich die Wärmepumpe nun auch in der Sanierung immer mehr durchgesetzt hat. Beim Verband schätzen wir, dass bereits 40 % des Wärmepumpe-Absatzes von der Sanierung alter Heizungen kommt. Hier konnten wir durch beständige Aufklärung alte und längst überholte Mythen rund um die Sanierung mit Wärmepumpen entkräften. Moderne Wärmepumpen sind auch in Verbindung mit Heizkörpern einsetzbar und sorgen auch in dieser Kombination effizient und zuverlässig für angenehme Temperaturen“, erklärt Richard Freimüller, Präsident des Verbands Wärmepumpe Austria.

Im Gleichklang mit Europa

Auch der Absatzmarkt in Europa ist stark gewachsen. Laut der European Heat Pump Association, dem europäischen Wärmepumpenverband, wurden 2021 mehr als 2.100.000 Wärmepumpen (1.900.000 Heizungswärmepumpen, 233.000 Brauchwasserwärmepumpen) verkauft, das entsprich einem Wachstum von 31 % gegenüber dem Vorjahr.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben