Velux strebt nach Neutralität

Velux und Schneider Electric erweitern Partnerschaft zur Beschleunigung der Lifetime Carbon Neutral-Verpflichtung. Bis 2030 will der Fensterhersteller klimaneutral produzieren.

Die Velux-Gruppe, weltweit größter Hersteller von Dachfenstern, und Schneider Electric, führend in der digitalen Transformation von Energiemanagement und Automatisierung, geben eine erweiterte Partnerschaftsvereinbarung bekannt. Diese soll der Velux Gruppe die Erreichung ihres Unternehmensziels, der CO2-Neutralität bis 2030, ermöglichen. Um der zunehmenden Notwendigkeit eines proaktiven Umgangs mit der Klimakrise Rechnung zu tragen, soll die Zusammenarbeit weiterhin die Pläne für lebenslange Klimaneutralität – die Lifetime Carbon Neutral-Verpflichtung – beschleunigen.

Velux strebt 100 Prozent Klimaneutralität bis 2030 an

Der erweiterte Fokus der Partnerschaft unterstützt das Ziel der Velux Gruppe: die Erreichung voller Klimaneutralität (Scope 1 und 2) bis 2030 und Klimaneutralität auf Lebenszeit bis zum 100-jährigen Jubiläum der Gruppe im Jahr 2041 – und damit Jahrzehnte vor anderen Unternehmen. Das bedeutet, dass die Gruppe sich verpflichtet hat, ihren historischen CO2-Fußabdruck zu binden sowie ihre zukünftigen CO2-Emissionen in Übereinstimmung mit dem Pariser Klimaabkommen zu reduzieren. Zudem wird eine Zusammenarbeit mit dem World Wide Fund for Nature (WWF) zu Waldschutzprojekten auf der ganzen Welt umgesetzt. Die Velux Gruppe arbeitet auch daran, die CO2-Emissionen in ihrer gesamten Wertschöpfungskette (Scope 3) bis 2030 zu halbieren.

Drei Jahre globale Partnerschaft

Die dreijährige Partnerschaft umfasst alle Velux-Fabrikstandorte rund um den Globus: Schneider Electric – laut Corporate Knights weltweit nachhaltigstes Unternehmen 2021 – wird ein globales Dekarbonisierungsprogramm mit folgenden Punkten entwickeln:

  • Energiebewertung aller Werksstandorte der Velux Gruppe mit dem Ergebnis der Entwicklung und Umsetzung von Null-Emissions-Aktionsplänen
  • Unterstützung des Energy Excellence-Programms der Velux Gruppe gemäß ISO50001 und Verbesserung der Energieeffizienz sowie Ausbau der Kapazitäten für erneuerbare Energien vor Ort, um fossile Brennstoffe auslaufen zu lassen
  • Implementierung eines globalen Überwachungssystems durch den EcoStruxure Resource Advisor von Schneider Electric zur Messung und Analyse des Energieverbrauchs

Velux wird die Null-CO2-Aktionspläne in zwei der energieintensivsten Werke des Unternehmens testen, die etwa 25 Prozent des gesamten Energieverbrauchs in der Velux Produktion ausmachen: JTJ Sonneborn Industrie GmbH in Deutschland und NM Polska Sp. Z o.o. in Polen. An diesen Standorten werden erhebliche Investitionen getätigt, um auf erneuerbare Heizquellen umzustellen. Dazu zählt die Installation von Wärmepumpen, die mit Ökostrom arbeiten und Holzabfälle aus zertifizierten Wäldern verwenden, die vor Ort erzeugt werden. Velux wird auch in Photovoltaik-Anlagen vor Ort investieren und die Energieeffizienz der Standorte durch Optimierung der Versorgungssysteme, der Produktionsprozesse und des Energiemanagements weiter verbessern.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben