Umsatz hochgeschraubt

Würth Österreich erzielte 2018 Rekordumsatz und baut in Böheimkirchen ein Logistikzentrum dazu.

Die Firma Würth, Händler von Montage- und Befestigungsmaterial hat im Geschäftsjahr 2018 in Österreich mit 210,8 Millionen Euro einen neuen Rekordumsatz erzielt. Das entspricht einem Wachstum von 6,6 Prozent. Knapp 23 Prozent des Umsatzes wurden in den 52 österreichischen Niederlassungen erwirtschaftet. Der Vertriebskanal E-Business macht bereits knapp 10 Prozent des Gesamtumsatzes aus. Für 2019 wird ein Jahresumsatz von 227,7 Millionen Euro bei einem Wachstum von 8 Prozent angepeilt.

Zu den derzeit hierzulande etablierten 52 Kundenzentren sollen 2019 sechs weitere kommen. Fest stehen Shops in Bad Vöslau und Wien Döbling, drei weitere Standorte (Wien, Tirol und Steiermark) sind für die zweite Jahreshälfte geplant. In Schwechat wurde bereits im Jänner ein neues Würth Kundenzentrum eröffnet, bis 2020 soll es insgesamt 60 Standorte in Österreich geben.
Um den steigenden Anforderungen der Distributionslogistik gerecht zu werden, wird die Unternehmenszentrale in Böheimkirchen derzeit um ein hochmodernes Logistik-Zentrum erweitert, die Eröffnung ist für Herbst 2019 geplant.

Weltweit verzeichnet der in mehr als 80 Ländern tätige Würth Konzern 2018 gemäß vorläufigem Konzernabschluss einen Umsatz von 13,6 Milliarden Euro (Vorjahr: 12,7 Milliarden Euro). Dies entspricht einem Wachstum von 7,1 Prozent.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben