Supermarktkette stellt Wasserstoff her

Für Backöfen und die LKW-Flotte: Der Tiroler Lebensmittelhändler MPreis steht vor der Eröffnung der firmeneigene Anlage für die Produktion von grünem Wasserstoff.

Noch im ersten Quartal 2022 geht MPreis unter die Wasserstoffproduzenten und zwar mit einer eigenen Anlage in Völs bei Innsbruck. Die Elektrolyseanlage soll zunächst im Rahmen des EU-Projekts „Demo4Grid“ zur Erbringung von Regelenergie-Dienstleistungen im österreichischen Stromnetz zum Einsatz kommen. Den erzeugten Wasserstoff plant MPreis für die CO2-neutralen Beheizung der Backöfen der eigenen Bäckerei Therese Mölk einzusetzen und außerdem soll er als Treibstoff für die LKW-Flotte verwendet werden. „Langfristig beabsichtigt MPreis als erstes mittelständisches Unternehmen Österreichs, seinen Fuhrpark auf Brennstoffzellen-Fahrzeuge umzustellen“, so Ewald Perwög, Projektinitiator und Leiter von MPreis Sustainable Energy Solutions. Die ersten drei neuen Brennstoffzellen-LKW sollen bald geliefert werden. „Unsere eigens errichtete Wasserstofftankstelle, an der die Fahrzeuge betankt werden, wird im zweiten Quartal dieses Jahres fertiggestellt. Damit wird MPreis beginnen, seine Märkte emissionsfrei und CO2-neutral zu beliefern“, sagt der Projektinitiator.

13 Millionen Euro investiert

Seit 2016 wurde geforscht, entwickelt, um Bewilligungen und Förderungen angesucht, ehe im März 2020 der Spatenstich erfolgte. Das Investitionsvolumen der Anlage beträgt 13 Millionen Euro. Finanzielle Unterstützung hat die Europäischen Kommission sowie die Österreichische und Schweizer Bundesregierung geleistet, auch das Land Tirol unterstützt das Projekt.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben