Strabag holt tschechisches Autobahn-Los

Der Baukonzern Strabag hat über seine Tochtergesellschaft Strabag a.s. als Teil eines Konsortiums den Zuschlag zur Modernisierung der tschechischen Autobahn D1 erhalten.

Der Auftrag mit einem Gesamtwert von gut 72,7 Millionen Euro umfasst den kompletten Austausch der Zementbetondecke der Autobahn D1 zwischen Velký Beranov und Měřín. Die Gesamtlänge des sanierten Abschnitts beträgt 14,8 km. Die Fertigstellung ist innerhalb von drei Jahren vorgesehen. Neben der Konsortialführerin Strabag sind die beiden Unternehmen Metrostav a.s. und Eurovia CS a.s. am Projekt beteiligt.
Zunächst wird die Autobahn Richtung Prag provisorisch erweitert, um die Fahrbahn Richtung Brünn komplett sanieren zu können: Die Fahrbahn wird abgetragen, die Unterschichten recycelt und die neue Fahrbahndecke eingebaut. Anschließend wird die Fahrbahn in Richtung Prag erneuert: Die Arbeiten umfassen Reparatur- bzw. Abbrucharbeiten, den Ausbau von zehn Autobahnbrücken, den Abbruch und Wiederaufbau einer Autobahnüberführung und die Errichtung eines neuen Tierübergangs. Bestandteil des Projekts wird auch der Abbruch und Neubau von Lärmschutzwänden sein.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben