Strabag baut Trinkwasser-Aufbereitung in Ghana

Der Baukonzern Strabag baut in Ghana um 70 Millionen Euro Trinkwasseraufbereitungsanlage für die dortige Water Company Limited.

Die Strabag SE erhält einen Großauftrag in Ghana. Konkret geht es um einen Design & Build-Vertrag zur Planung, Lieferung, Montage und Inbetriebnahme einer Trinkwasseraufbereitungsanlage mit einem Auftragsvolumen von rd. € 70 Mio. Euro. Die Vertragslaufzeit beträgt 40 Monate und die Finanzierung des Projekts erfolgt über einen gebundenen Finanzkredit mit Exportgarantie. Der erwartete Projektbeginn ist Februar 2022, nach einer 10-monatigen Planungsphase erfolgt die Errichtung und Inbetriebnahme der Anlage. Im Gewährleistungszeitraum wird die Anlage durch Strabag betrieben und gewartet sowie das lokale Personal eingeschult.

Die neue Trinkwasseraufbereitungsanlage ersetzt die seit 1961 in Betrieb befindliche Altanlage und basiert auf einer robusten und effizienten state-of the-art Verfahrenstechnologie, die Strabag bereits mehrfach erfolgreich umgesetzt hat. 100.000 m3 Trinkwasser pro Tag werden künftig in das existierende Netzwerk eingespeist werden. „Der Geschäftsbereich Wassertechnik, der seit 2012 erfolgreich in Ghana tätig ist, stärkt mit dieser Beauftragung seine Marktpräsenz und ebnet als verlässliche Vertragspartnerin den Weg für weitere nachhaltige Projekte im Trinkwassersektor sowohl in Ghana als auch in ganz Westafrika.“, sagt Thomas Birtel, Vorstandsvorsitzender der Strabag SE.

 

Keine Kommentare

Kommentar schreiben