Stora Enso verkauft Werk Pfarrkirchen

Stora Enso verkauft das KVH-Werk (Konstruktions-Voll-Holz) im deutschen Pfarrkrichen. 90 Mitarbeiter und ein Umsatz von rund 40 Millionen Euro gehen an einen Fonds der Private Equity Gesellschaft Dubag Group.

Die Veräußerung sei Teil des globalen Stora Enso Profit Protection-Programms und ein weiterer Schritt der strategischen Transformation, so das Unternehmen, das sich künftig auf integrierte Werke fokussiert. „Wir sind sehr stolz, dass Stora Enso die Dubag Gruppe als neuen Partner für das Werk in Pfarrkirchen ausgewählt hat, um eine stabile KVH-Produktion am Standort sicherzustellen und die Abtrennung von Stora Enso durchzuführen. Die Produktion des Werkes sowie seine 90 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben langjährige Erfahrungen in der Herstellung von qualitativ hochwertigen KVH-Elementen und es ist unser Ziel, diesen erfolgreichen Weg in Zukunft weiterzugehen,“ sagt Christoph Mödder, Partner der Dubag Gruppe.
Es wird davon ausgegangen, dass die Veräußerung den Jahresumsatz von Stora Enso um 40 Millionen Euro reduziert. Außerdem wird es die KVH-Produktionskapazität von Stora Enso um ca. 145 000 m³ verringern.

Eine Veräußerung von Produktionskapazitäten in Österreich stehe derzeit nicht auf der Agenda, wie eine Unternehmenssprecherin bestätigt.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben