Solar-Dauermesse ist eröffnet

Kürzlich eröffnete das „solar.one“-Kompetenzzentrum für digitale Erneuerbare Energiesysteme in Stegersbach. Eine Mischung aus Erlebniswelt und Messe mit viel solarer Kraft.

Im eben eröffneten Kompetenzzentrum geht es nach Auskunft der Verantwortlichen „um die umweltverträgliche Zukunft der globalen Energie-Versorgung in einer digitalisierten Welt“. In der Erneuerbare Energie-Erlebniswelt finden sich innovative Energielösungen „zum Angreifen“ (wie bspw. Photovoltaik Lösungen als Überdachung, Indach, in Kombination mit Dachbegrünung und in der Fassade, thermische Energiespeicher für Wärme- und Kälte, Stromspeicher sowie unterschiedliche E-Ladeinfrastruktur-Lösungen), eine animierte Sonne, eine interaktive Info-Wall zum Anfassen und Interagieren sowie ein Energie-Zukunfts-Video.

Info für Alle

Der Bauherr und Betreiber des Zentrums, Andreas Schneemann präzisiert das: „solar. one versteht sich als Dreh- und Angelpunkt bei Fragen zu erneuerbaren Energiesystemen. Bei uns werden alle Interessierten zu ihrer individuellen Energielösung beraten. Wir informieren über Förderungen, gesetzliche Rahmenbedingungen und Innovationen. Mit unseren Mietern bieten wir eine Gesamtberatung in den Bereichen Strom, Wärme und Mobilität an – für Kommunen, Unternehmen, Vereine und Verbände, aber auch für Privatpersonen. Gerne unterstützen wir auch bei Fragen rund um Energie-Netzwerke.“

Ohne Fördergeld wäre das Projekt nicht gebaut worden. solar.one wurde vom Klimaschutzministerium zur Schaffung des im Gebäude beheimateten act4.energy-Innovationslabors gefördert. In diesem Projekt wollen zehn Gemeinden testen, wie zeitgemäße Energie- und Mobilitätssysteme diesen Anspruch erfüllen können. Teil des ausgeklügelten Gebäudekonzepts ist auch ein Luft-Wärmepumpensystem von Vaillant, das für die Temperierung der Innenbereiche verantwortlich zeichnet.

Innovativ und intelligent

Das solar.one-Gebäude fällt durch seine futuristische Architektur und innovative Bauweise auf. Drei schräg versetzte Bauteile lassen sowohl mit der „Solar-Fassade“ als auch mit Photovoltaik-Anlage und Vaillant Luftwärmepumpen am Dach bereits von außen auf ein nachhaltiges Energiekonzept schließen. Dieses setzt sich im Inneren mit einer bauteilaktivierten Betondecke zur Temperaturregulierung über die Gebäudemasse fort.

Das Besondere daran: Die Kombination aus Photovoltaik und Vaillant Wärmepumpentechnologie erlaubt ein smartes Energiemanagement bei dem Kühlen und Heizen gleichzeitig möglich ist. Eine Gerätekaskade aus vier Vaillant-aroTherm Split-Luftwärmepumpen sowie Wärmeund Kältespeicher bilden das Kernstück des integrierten Klimasystems. Eine KNX-Einbindung in die Gebäudeleittechnik und ein Fernzugriff via Vaillant Multimatic App sorgen zudem für höchste Flexibilität und Funktionsvielfalt. Rund 47 kW Heiz- und 51 kW Kühlleistung stehen dem 1.600 Quadratmeter großen Kompetenzzentrum damit zur Verfügung.

Zusammenspiel auf allen Ebenen

Das Energiekonzept von solar.one baut in allen Bereichen auf intelligente Gebäudetechnik – mit elektrischen und thermischen Speichertechnologien, einem innovativen Wärmebereitstellungs-, Lüftungs- und Kühlsystem und E-Ladeinfrastruktur. Damit das Gesamtsystem reibungslos funktioniert, mussten Architektur, Bauphysik und Technik aufeinander abgestimmt werden – das Zusammenführen der Systeme mit Schnittstellen machte das Energieprojekt zum Kraftakt. Wertvolle Unterstützung leistete Vaillant bei der Berechnung von Leistungszahlen und Schallwerten, der Aufbereitung technischer Unterlagen sowie der Koordination von Fachpartnern und Gewerken.

Der Energieexperte Schneemann freut sich über die gute Zusammenarbeit und das gelungene Ergebnis: „Mit solar.one wollen wir zeigen, was im Sektor Erneuerbare Energien bereits möglich ist und wohin die nachhaltige Reise noch gehen kann. Das Gebäude ist eine Art Schauraum für alle Interessierten, die sich über die neuen Technologien informieren und austauschen wollen.“ Das Kompetenzzentrum soll ein Ort des Forschens, Co-Workens, Netzwerkens und Präsentierens sein und bietet Seminarräumlichkeiten, Ausstellungs- und Eventzonen sowie einen Gastrobereich.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben