Sensoren senken Schadenfälle

Der finnische Versicherer LocalTapiola senkt mit dem Einsatz tausender Sense-Systeme von Grohe die Kosten für Wasserschäden um 70%.

Wasserschäden sind europaweit das größte Risiko für Eigenheime und der bedeutendste Kostentreiber für Sachversicherer. Allein in Finnland werden jedes Jahr knapp 40.000 Wasserschäden gemeldet, die zu Auszahlungen von mehr als 160 Millionen Euro an private Hausbesitzer führen.

Der finnische Versicherer LocalTapiola hat beschlossen, diese unbequeme Wahrheit nicht zu akzeptieren und kooperiert seit 2019 mit Grohe. „In den letzten zwei Jahren haben wir Tausende von Haushalten mit dem Grohe Sense-System ausgestattet. Die Ergebnisse sind unglaublich: Wir konnten unsere Kosten für Wasserschäden mittlerweile um über 70% senken“, sagt Pasi Korhonen, Business Development Manager bei LocalTapiola Finnland. „Dieses Programm ist unser klares Differenzierungsmerkmal auf dem Markt.“ Bei Kunden, die vom Versicherer für das Angebot ausgewählt werden und diesem zustimmen, werden die intelligente Wassersteuerung Sense Guard und drei Wassersensoren Sense kostenlos im Haus installiert.

Pilotprojet wächst sich aus

Die Partnerschaft begann als Pilotprojekt im Jahr 2019 und hat sich seitdem stark entwickelt. „Mit LocalTapiola arbeiten wir Hand in Hand für die Wassersicherheit im Haus und setzen dabei auf ein innovatives Konzept: proaktive Wassersicherheit“, erklärt Claus Kurt Nielsen, Leader, Business Development SenseGuard bei Grohe. „Dabei liefern wir nicht nur die Geräte selbst, sondern einen umfassenden End-to-End-Service“. Nur im Schadensfall wird LocalTapiola einbezogen. „Mit unserer Lösung revolutionieren wir den Versicherungsmarkt grundlegend. Die Zahlen der Partnerschaft sprechen für sich und beweisen, dass unsere Lösung funktioniert“, sagt Nielsen. Mit einer stetig wachsenden Zahl an geschützten Häusern hat das Programm das Potenzial, die Gesamtkostenquote des Versicherers deutlich zu verbessern.

Neben der Kosteneinsparung für LocalTapiola ist die Lösung ein echter Gamechanger, wenn es um Daten geht. Durch die eingesetzten Wassersicherheitsprodukte ist Grohe in der Lage, Daten zu beobachten und zu analysieren, um so Muster zu verstehen, die zu Wasserschäden führen. Mit diesem Wissen wird das Sense-System ständig verbessert, um Probleme anzugehen, noch bevor sie auftreten. „Wir sind sehr daran interessiert, dieses Programm weiter voranzutreiben und gleichzeitig müssen wir offen bleiben für ähnliche Modelle in anderen Versicherungsbereichen“, so Pasi Korhonen.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben