Schwaches Wandwachstum 2020

Der Markt für Fertigbetonwände und Fertigdecken wuchs in Österreich im Jahr 2020 nur noch moderat. Zuwächse gab es ausschließlich im Wohnbau, der Nicht-Wohnbau schwächelt, zeigen aktuelle Daten einer Marktstudie zu Fertigbetonwänden und Fertigdecken von Branchenradar.com Marktanalyse.

Die herausfordernden Rahmenbedingungen bremsten im vergangenen Jahr auch die Entwicklung am Markt für Fertigbetonwände und Fertigdecken. Laut aktuellem Branchenradar Fertigbetonwände und Fertigdecken in Österreich erhöhten sich die Herstellererlöse nur noch moderat um 1,7 Prozent gegenüber Vorjahr auf 283,1 Millionen Euro.

Zudem war der Anstieg nahezu zur Gänze preisgetrieben. Vor allem mit dem Nicht-Wohnbau lief das Geschäft deutlich schwächer als zuletzt. Im Jahresvergleich sank der Umsatz um 6,5 Prozent. Weiterhin konstant entwickelte sich indessen der Wohnbau, weshalb auch der Gesamtmarkt leicht expandierte. Im Vergleich zu 2019 wurde ein Erlösplus von 4,1 Prozent erzielt. Nicht zuletzt deshalb stieg der Umsatz mit Hohldielendecken um 2,7 Prozent, mit Elementdecken um 2,9 Prozent und mit Hohlwänden sogar um 6,4 Prozent gegenüber Vorjahr. Der Markt für Trägerdecken, TT-Decken und Vollbetonwände entwickelte sich hingegen alles in allem rückläufig.

Im laufenden Jahr erwartet Branchenradar.com Marktanalyse einen deutlichen Anstieg der Erlöse um etwa acht Prozent gegenüber Vorjahr, nicht zuletzt als Folge rasch anziehender Preise. Im kommenden Jahr kann mit einem Umsatzplus von etwa 4,5 Prozent gegenüber Vorjahr gerechnet werden.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben