Relativ saubere Gemeinnützige

Mehr als 13.000 Wohnungen von Gemeinnützigen Bauträgern (GBV) fanden in den letzten 5 Jahren raus aus dem Öl. Insgesamt sind noch rund ein Fünftel der GBV-Wohnungen fossil befeuert.

In mehr als 13.000 gemeinnützigen Wohnungen wurden in den Jahren 2016-2020 die Heizungen auf ein klimafreundliches System – Fernwärme oder erneuerbare Energie – umgestellt. Dies ergab eine Befragung unter gemeinnützigen Bauvereinigungen (GBVs), an der 106 der 185 GBVs teilgenommen haben. Mit diesen Umstellungen sind nur mehr knapp ein Fünftel der GBV-Wohnungen mit fossilen Brennstoffen beheizt.

Die 185 gemeinnützigen Bauvereinigungen sind Unternehmen, die Wohnungen für breite Kreise der Bevölkerung zur Verfügung stel­len. Sie tun dies nicht in gewinnmaximierender, sondern in gemeinwohlorientierter Weise. Ihre Geschäftstätigkeit ist durch das Wohnungsgemeinnützigkeitsgesetz (WGG) sowie ergänzen­de Verordnungen reguliert. GBVs verwalten derzeit rund 950.000 Wohnungen, davon rund 630.000 eigene Miet- und Genossenschaftswohnungen.

 

Keine Kommentare

Kommentar schreiben