Pleite wegen DC-Tower und KH-Nord

Die Bodenverlege-Firma Estriche Pfeiffer gibt Zahlungsversäumnisse im Zuge zweier bekannter Großbaustellen als eigenen Insolvenzgrund an.

Die Estriche Pfeiffer GmbH kann ihren laufenden Zahlungsverpflichtungen nicht mehr nachkommen. Vom zuständigen Landesgericht St. Pölten wurde ein Sanierungsverfahren ohne Eigenverwaltung eröffnet. Wie der Alpenländische Kreditorenverband berichtet sei das Unternehmen aus St. Andrä-Wördern durch zwei Großbaustellen und nicht beglichener Forderungen in die Insolvenz geschlittert. Die Insolvenzursachen seien lediglich in den Problemen und Forderungsausfällen in den letzten beiden Jahren für die beiden bekannten Großprojekte „DC-Tower“ und „Krankenhaus Nord“ zu sehen, so die Angaben der Estriche Pfeiffer GmbH.

40 Gläubiger und 16 Arbeitnehmer seien betroffen. Den Aktiva von rund 360.000 Euro stünden Passiva von rund 1,2 Mio. Euro gegenüber. Das Unternehmen soll aber laut Berichten fortgeführt werden. Den Insolvenzgläubigern wird eine 20%ige Quote, zahlbar innerhalb von zwei Jahren ab Annahme des Sanierungsplans angeboten.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben