Neuer Kurzzeit Fernwärme-Vertrag

Energie Steiermark und Verbund ringen weiterhin um langfristige Absicherung der Grazer Fernwärmeversorgung. Und: Der Verbund steigert 2020 den Gewinn und die Aktie performte enorm.

Verbund und Energie Steiermark nennen es „neue Nachhaltigkeits-Partnerschaft für die gemeinsame Fernwärme-Versorgung von mehr als 80.000 Haushalten im Großraum Graz“. Tatsächlich ist die Absicht Wärme aus der Kraft-Wärme-Kopplung Mellach nach Graz zu bringen, nicht neu.  Jetzt haben sich die beiden Energieversorger auf ein Mindestpaket verständigt: Die Wärme für die kommende  Wintersaison ab Herbst 2021 wird geliefert und eine Option auf Verlängerung des Vertrages besteht. „Die Entscheidung über die mögliche Fortsetzung dieser Zusammenarbeit wird im Jänner kommenden Jahres getroffen“, so eine Aussendung.

Flexible Win-Win-Situation

Der nun vorliegende Vertrag sei flexibel an die Markt-Gegebenheiten angepasst: Die Maximal-Menge der Lieferung aus Mellach liegt bei rund 600 Gigawattstunden (GWh), das würde rund der Hälfte der im Großraum Graz benötigten Wärme entsprechen. „Diese Partnerschaft bedeutet eine klare Win-Win-Situation, da die Ressource Gas effizient für die Strom- und Fernwärmeerzeugung genützt werden kann. Trotz ausreichender Erzeugungskapazitäten in unserem Heizwerk in der Puchstraße stellen wir mit dieser Lösung die Liefer-Sicherheit für die rund 80.000 Fernwärme-KundInnen auf eine noch breitere Basis und tragen zusätzlich zu einer besseren Luftqualität im Grazer Stadtgebiet bei,“ so das Vorstands-Duo der Energie Steiermark, Christian Purrer und Martin Graf.

Verbund mit Ergebnis-Plus

Unanbhängig vom neuen Fernwärme-Liefervertrag und Corona hat der Verbund sein Ergebnis im Geschäftsjahr 2020 gesteigert. Das EBITDA stieg um 9,2 % auf 1.292,8 Mio. Euro. Das Konzernergebnis erhöhte sich um 13,8 % auf 631,4 Mio. Euro gegenüber dem Vorjahr. Und: Die Verbund-Aktie schloss das Jahr 2020 mit einer Jahresperformance von +56,1% und entwickelte sich damit deutlich besser als der ATX und der Stoxx Europe 600 Utilities. Die Marktkapitalisierung per 31. Dezember 2020 betrug 24,3 Mrd. Euro. Damit war Verbund das am höchsten bewertete Unternehmen an der Wiener Börse.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben