Natürlich und rückbaubar

„Purelivin“ nennen sich die Holz-Module von Zima. Reduzierte und optimierte Architektur zu klaren Kosten und mit fertiger Installation. Die Richtgröße liegt bei 1.800 bis 1.900 Euro pro m2.

Der Holzbau ist auch auf der Expo Real, Europas größte Immobilienmesse in München, angekommen. Zumindest die Vorarlberger Zima Unternehmensgruppe hat den Event genutzt um sein modulares Holzmassivbau-Konzept „purelivin“ vorzustellen. „Wir haben in den letzten Jahren viel über die Zukunft des Wohnens und Bauens nachgedacht“, so Alexander Nußbaumer, Inhaber der Zima-Gruppe, „dabei sind wir zum Ergebnis gekommen, dass wir revolutionär anders denken und agieren müssen.

Und zwar nicht nur aus betriebswirtschaftlicher Sicht, sondern auch aus ökologischen und gesellschaftlichen Gesichtspunkten“, so Nußbaumer weiter. „purelivin“ ist ein neuer Ansatz für Bauen und Wohnen. Seriell vorgefertigte, komplette Raummodule werden mit der Holz-Massivbauweise nach dem Prinzip „plug & play“ zu multifunktionalen, flexiblen Wohneinheiten kombiniert.

Die so entstehenden Gebäude seien zu 95 % natürlich, die Bauzeit vor Ort betrage lediglich ein Drittel, der Betonanteil werde auf 10 % reduziert und das gesamte Gebäude könne zu 100 % rückgebaut und recyclet werden, so Zima. Das System soll im gemeinnützigen Wohnbau genauso eingesetzt werden wie für Gesundheits- und Sozialzentren, Studentenheime oder für Nachverdichtungen im urbanen Raum. Ein erstes Projekt hat ein Partner bereits in Hamburg realisiert.

Dank der seriellen Fertigung hätten Bauherren zahlreiche Vorteile: Sie bekommen gleichbleibend hohe Qualität, was die Investitionssicherheit erhöht und die Lebenszykluskosten senkt. Es gibt keine Verzögerungen durch klimatische Einflüsse, ein klares Zeit- und Kostenmanagement durch die Vorfertigung sowie eine Reduktion möglicher Fehler durch handwerkliche Arbeiten. Gleichzeitig bleiben die Flexibilität und der hohe Qualitätsanspruch im Innenausbau erhalten. Es gibt drei unterschiedliche Grundmodule, an das Wohnraummodul können die anderen Räume „angedockt“ werden.

Auf diese Weise entstehen barrierefreie 2-, 3- oder 4-Zimmer-Einheiten mit Flächen von 51 bis 75 Quadratmetern. „Wir gehen davon aus, dass sich der Wohnbau insgesamt in den nächsten Jahren massiv ändern wird. Es braucht neue Konzepte, um Ressourcen zu schonen, effizienter und schneller zu werden und dabei die Qualität für die Bewohner weiter zu erhöhen. purelivin ist unsere Antwort auf diese Herausforderungen“, so Nußbaumer.

Für Installateure gibt es bei dieser Bauweise auf der Baustelle übrigens nicht mehr viel zu tun. Die Installation ist bei den Modulen weitgehend fix und fertig. Es gäbe sogar Module bei denen die Oberflächen geflliest sind und das Waschbecken hängt, so ein Vertreter der Zima-Gruppe.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben