Holzmodule für Tunnelbauer

Die Tunnelarbeiter für die zweite Gotthardröhre werden verwöhnt. Swiss Property errichtet Holzbauten in Modulbauweise, die später nachgenutzt werden.

Nach über vier Jahrzehnten muss der Gotthard-Strassentunnel saniert werden. Damit die Strassenverbindung trotzdem beibehalten werden kann, baut das Bundesamt für Strassen (ASTRA) bis 2029 eine zweite Röhre. Als wertiges temporäres Zuhause für die Teams, welche hier über Jahre hinweg im Einsatz sein werden, entstehen am Tunnel Nordportal drei Gebäude. Der Zuschlag für die Bauwerke ging nach einem Architektur- und Investorenwettbewerb an Swiss Property. Das Unternehmen überzeugte mit einem Entwurf, der eine hocheffiziente Modulbauweise und digitalisierte Planung mit nachhaltiger Materialisierung und zukunftsweisender Flexibilität vereint. Entwickelt wurde das Projekt gemeinsam mit dem weltweit renommierten Ingenieurbüro Pirmin Jung.

Drei Gebäude mit Nachnutzungspotenzial

Weil die Tunnelarbeiter täglich viele Stunden lang von Fels und Beton, Staub und dröhnendem Lärm umgeben sind, werden bewusst Räume mit hohem Wohlfühlfaktor und einer warmen Atmosphäre – mit viel Holz – geschaffen. Das grösste der drei Gebäude setzt sich aus insgesamt 105 einzelnen Holzmodulen zusammen. Diese werden in der Ostschweiz vorgefertigt und vor Ort aufgebaut. Nach gut zehn Jahren ist für den Bau eine anderweitige Nutzung geplant – die flexiblen Baumodule sind nicht ortsgebunden und können nach Beendigung der zweiten Gotthardröhre einfach an neue Nutzungsbedürfnisse und Ortsgegebenheiten angepasst werden. Denkbar wären zum Beispiel ein provisorisches Schulhaus in Bern, Gästewohnungen für internationale Konferenzen in Genf oder Ferienwohnungen im Tessin.

Die beiden kleineren Gebäude  sind Hybridbauten – sie verfügen über einen Treppenhauskern aus Stahlbeton und bestehen aus Systemholzbau-Elementen, werden nicht abgebaut, sondern vor Ort nachgenutzt. Ihr Innenausbau lässt sich mit einfachen Massnahmen leicht umbauen, etwa in Geschoss- und Familienwohnungen,
Jugendherbergen oder Mitarbeiterwohnungen.

Das Schweizer Unternehmen Swiss Property entwickelt und baut im DACH-Raum mit hohem Anspruch an Nachhaltigkeit und Holz als wichtigstem Baustoff. Zu seinen Werkzeugen gehören neueste Planungs- und Fabrikationstechnologien. Swiss Property verfolgt klare Ziele: bis 2030 20% effektiver, 30% schneller und mit 0% CO₂- Emissionen zu bauen sowie ökonomisch attraktive und ökologisch gesunde Lebensräume zu schaffen.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben