Hirsch integriert Zulieferer

Die Hirsch Servo Gruppe kauft den slowakischen Formwerkzeugspezialisten Ingmetal und den slowenischen Maschinenbauers Koviflex und investiert Millionen am Standort Glanegg.

Die Hirsch Servo Gruppe wächst mit der Übernahme von zwei Partnern weiter und verstärkt ihre Position als Technologieführer im Segment EPS. Konkret werden die Firmen Ingmetal s.r.o. und Koviflex d.o.o. übernommen.
Ingmetal mit Sitz in der slowakischen Stadt Presov wurde 1990 gegründet und gilt mit 85 Mitarbeitern als Marktführer in der Herstellung von EPS- und EPP**-Formwerkzeugen. Koviflex mit Sitz in im slowenischen Grosuplje, ist seit 1997 am Markt tätig und beliefert mit seinen 25 MitarbeiterInnen die Hirsch Maschinenbau GmbH seit geraumer Zeit mit qualitativ hochwertigsten Metall-Bauteilen.

„Mit dem heutigen Tag dürfen wir – nach jahrelanger, erfolgreicher Zusammenarbeit – auch die beiden Gesellschaften zur HIRSCH Familie zählen“, so Hirsch Servo Vorstand Harald Kogler. „Mit diesen Akquisitionen stärken wir unsere Position als führender EPS-Spezialist in Europa und sichern nicht nur unsere eigene Lieferkette, sondern können auch unseren Kunden größtmögliche Versorgungssicherheit bieten“, so Kogler weiter.

Glanegg mischt verstärkt

Auch im Headquarter am Standort Glanegg wird kräftig investiert. Gerade wurde eine neue automatisierte Produktionsanlage zur Herstellung und Palettierung der Hochleistungsfertigmischung Thermozell eco in Betrieb genommen. Die aus 100 % recyceltem EPS bestehende Ausgleichsschüttung ist seit 1992 für Heimwerker und Profis am Markt erhältlich.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben