Fachkräftemangel – der Brennpunkt schlechthin

Der Sanitär- und Heizungsgroßhändler Holter hat Installateure befragt: Fachkräftemangel, Baumärkte, der Onlinehandel und Preisdruck sind die größten Brocken für die Handwerker.

Der Fachkräftemangel, die starke Vertriebskonkurrenz von Baumärkten und dem Online-Handel sowie der Preiskampf sind die größten Herausforderungen der Installateure am Markt. Das ist das Ergebnis einer vom Marktforschungsinstitut market im Auftrag des Sanitär- und Heizungsgroßhändlers Holter durchgeführten telefonischen Kundenbefragung. Insgesamt kamen im Herbst 2020 über 300 Installateurpartner aus ganz Österreich zu Wort.

Laut der Umfrage zeigte sich die Branche in Sachen Corona krisenfest: Knapp neun von zehn Installateuren beschrieben sich laut eigenen Aussagen von der Corona-Krise kaum betroffen, wobei sich 51 % kaum bzw. gar nicht und 36 % wenig stark betroffen zeigten. Geht es um die Bewältigung von Zukunftsfragen, so erachteten rund 90 % der Befragten die enge Zusammenarbeit mit dem Großhandel als besonders relevant. 67 % stuften die Zusammenarbeit mit der Industrie als sehr wichtig ein und für 63 % ist die Digitalisierung ein relevantes Zukunftsthema. Der Partnerschaft mit dem Großhandel kommt auch in Krisenzeiten eine besondere Bedeutung zu: 74 % der Kunden, die Holter als Top 3-Lieferant genannt haben, ist der Sanitärgroßhändler während der Corona-Zeit positiv aufgefallen. Dabei wurden besonders die persönliche Betreuung und die Serviceleistungen positiv hervorgehoben.

Note „Sehr gut“ als Lieferant
Insgesamt wurde Holter von seinen Installateurpartnern mit der Note 1,5 als Top-Lieferant bestätigt. Über 90 % der Befragten zeigten sich zufrieden mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie der Auftragsabwicklung und bewerteten den Sanitär- und Heizungsgroßhändler als vertrauenswürdiges sowie sympathisches Unternehmen. Auch in Sachen Prozesszufriedenheit konnte der Großhändler punkten. Das Haus steht für Pünktlichkeit, hohe Qualität der Lieferungen sowie Fachkompetenz und Zuverlässigkeit im Innen- und Außendienst, so der Tenor der Befragung.

Verbesserungspotenzial wurde bei der Retourwarenbearbeitung und der Bearbeitungszeit bei Anfragen sowie beim grundsätzlichen Informationsfluss geortet. „Zurzeit beschäftigen wir uns intensiv mit den Ergebnissen der Kundenbefragung. Wir erarbeiten Lösungsansätze und Maßnahmen zu den wichtigsten Themen und verbessern Abläufe zum Wohl unserer Kunden“, sagt Christian Rauchfuß, Holter Ressortleiter Einkauf, Verkauf und Marketing

Persönlicher Kontakt zählt

Auf die Frage nach Informationsquellen für Neuerungen und Trends wird die persönliche Kommunikation mit dem Großhandel und der Industrie von 74 % der Befragten als besonders relevant angesehen. Der Videotelefonie mit den Lieferanten gestehen die befragten Installateure wenig persönliche Relevanz zu, auch soziale Netzwerke seien nicht ergiebig für die Informationsfindung. Vielmehr setzt man neben dem persönlichen Gespräch auf Fachzeitschriften und Online-Medien.

1 Kommentar

Friscok:
14. Juni 2021 um 15:18 Uhr

Kommentar schreiben