Austrotherm kauft tschechische EPS-Größe

Die Austrotherm Gruppe hat den tschechischen Dämmstoffproduzenten DCD Ideal spol. s r.o. zu 100 % übernommen. 20 Millionen Euro Umsatz und 70 Mitarbeiter wechseln damit den Eigentümer.

Austrotherm erweitert sein Dämmstoff-Reich in Tschechien. „Wir schließen mit dem Kauf von DCD den letzten weißen Fleck in unseren Kernmärkten Zentral- und Osteuropa und stärken damit die Marktposition von Austrotherm. Die Übernahme von DCD unterstützt die Strategie, in unsere Kernprodukte EPS und XPS weiter zu investieren,“ kommentiert Klaus Haberfellner, Geschäftsführer der Austrotherm GmbH, den erfolgreichen Abschluss der Firmenübernahme. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Das neue Austrotherm-Familienmitglied

Die DCD Ideal spol. s r.o. ist in Tschechien einer der führenden Hersteller von Styropor-Dämmstoffen für die Baubranche mit Werken in Slavetín und Dynin und erzielte 2020 einen Umsatz von rund 20 Millionen Euro. Das Unternehmen ist gut automatisiert und beschäftigt 70 Mitarbeiter. „Durch den Zukauf wird es der Austrotherm Gruppe ermöglicht, neben Austrotherm XPS aus Purbach auch lokal produziertes EPS in Tschechien zu vertreiben“, erläutert Austrotherm-Chef Klaus Haberfellner den Deal.

Das Werk Slavetín startete bereits 1974 mit der Herstellung von EPS-Dämmplatten und zählt in Tschechien zu den Pionieren im Bereich Dämmstoffe. 2013 kam es zu einem Management-Buy-Out. Die beiden 50/50 Miteigentümer Jaroslav Dolina und Martin Sedlácek investierten in den letzten Jahren massiv in die Automatisierung und ressourcenschonende Produktion an den Standorten Dynín und Slavetín.

Die Austrotherm Gruppe erzielte im Geschäftsjahr 2020 einen Umsatz von 343 Millionen Euro und beschäftigte Ende 2020 in Summe 1.100 Mitarbeiter. Die sich in österreichischem Familienbesitz befindliche Austrotherm Gruppe verfügt nun aktuell über 25 Produktionsstätten in 12 Ländern.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben