1.144 PV-Module bei Drei

Der österreichweite Telekommunikationsanbieter Drei setzt angesichts des steigenden Energiebedarfs künftig auf Ökostrom aus dem eigenen Haus.

In nur einem Jahr hat sich das Datenvolumen im österreichischen Internet um mehr als ein Viertel erhöht. Dadurch steigt auch der Strombedarf. Dem will Drei jetzt mit Energieeffizienz-Maßnahmen und dem zunehmenden Strombezug aus alternativen Energiequellen gegensteuern. Am Dach des Wiener Headquarters wurde daher in den vergangenen Wochen eine der größten Solaranlagen Wiens installiert. Am 25. Oktober hat das Unternehmen die Anlage in Betrieb genommen.

„Surfen, Video-, Musik-, Spiele-Streaming und Cloud-Dienste brauchen natürlich nicht nur mehr Daten, sondern auch mehr Energie. In Zeiten der Energiewende sehen wir es in unserer Verantwortung, diesen Mehrbedarf so gering wie möglich zu halten und mit Strom aus erneuerbaren Energiequellen abzudecken“, betont Jan Trionow, CEO von Drei.

Die neue Firmen-Solaranlage am Headquarter von Drei, die von der Stadt Wien gefördert wurde, umfasst auf 4.000 m2 Dachfläche 1.144 Photovoltaik-Module. Die Anlage produziert bei einer Spitzenleistung von 411 KW jährlich 416.000 Kilowattstunden Strom. Die hauseigene Solarenergie ist ausschließlich für den Eigenbedarf von Drei bestimmt und fließt direkt in die Rechenzentren des Unternehmens.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben